Placeholder image Placeholder image  
Die faire Messe für
Katze, Hund & Co.
Wien/Vienna - Austria

IV. BEREICH VÖGEL

Zu den Vögeln zählen Vertreter der am häufigsten gehaltenen Vogelgruppen, das sind Papageien (zu denen auch die Sittiche zählen), Finken und Prachtfinken (hier v.a. Zebrafinken, Reisfinken, div. Amadinenarten und Kanarienvögel) sowie Tauben (Rassetauben, Diamanttäubchen), Greifvögel und Beos als Vertreter der Stare.

Das Bundestierschutzgesetz sieht für alle Arten der genannten Gruppen Mindestgrößen für die Haltung in Käfigen bzw. Volieren vor, teilweise handelt e sich bei den genannten Gruppen um "Wildtiere mit besonderen Ansprüchen an die Haltung";  diese ist der zuständigen Behörde zu melden. Die Einzelhaltung ist verboten; Rundkäfige sind erst ab einem Durchmesser von 2 m erlaubt. Verboten sind außerdem die Haltung an der Fußkette sowie das dauerhafte flugunfähig Machen. Zusätzlich enthält  das Gesetz Vorgaben für die Einrichtung / Strukturierung der Volieren, die Ernährung, die klimatischen Bedingungen und die Beschäftigung der Vögel.

Anm.: beispielhafte und im Anlassfall adaptierbare/erweiterbare Aufzählung!

1. Kategorie "nicht zulässig"
(Prüfkriterien in Klammer)

  • Sitzstangen, die mit Sandpapier überzogen sind, Kunststoffstangen 1,3,4
  • Sandpapier (zB. als "Einstreu-Ersatz")( 1,3,4)
  • Rundkäfige bis zu einem Durchmesser von 2 m; (5,7,10,11,12,14)
  • Käfige mit Längsverdrahtung (per Gesetz  müssen die Käfige querverdrahtet sein), (3,7,9,11,12)
  • Käfige mit ungeeignetem Längen-Höhen Verhältnis, zB "Turmkäfige" (für Sittiche und andere kleine Vögel), deren Höhe die Breite bzw. Länge des Käfigs bei weitem übersteigt (zB doppelt so hoch wie lang). (7,9,10,11,12)
  • Zimmerkäfige für kleine Vögel mit Dach (ungeeignet, da zu wenig Licht eindringen kann); meistens bei "Turmkäfigen". (1,4,11,12)
  • Käfige für Großpapageien unter 6m² Grundfläche (gesetzliches Mindestmaß für die Haltung der kleinsten Großpapageien wie Graupapageien und Amazonen); (1,4,5,7,8,9,10,11,12,13)
  • Körnermischungen mit Erdnüssen (egal, ob mit oder ohne Schale) wegen der starken Verpilzung der Nüsse und Gefahr der Übertragung auf Papageien;  (1,4)
  • "Snacks": Kräcker mit Nüssen, Sonnenblumenkernen, Honig (können gesundheitliche Probleme wie zB Aspergillose und Übergewicht auslösen). (1,4)
  • Spiegel (auch spiegelnde Metallplatten); (11,12,13,14,15)
  • Plastikvögel zur Befestigung auf der Sitzstange (sie sollen Partner vortäuschen); (11,12,13,14,15)
  • Futter-und Wasserspender, die schlecht zu reinigen sind und nur einen kleinen, ebenfalls kaum zu reinigenden Auslass haben, im besonderen Futtersilos, da die Futteraufnahme nicht kontrollierbar ist; (1,4)
  • Freisitze mit Fußketten oder Abbildungen von Papageien, die mittels Fußketten an diesen Freisitz gekettet sind. (3,5,6,7,8,9,10,11,12,15)
  • Brustgeschirre und Leinen für Papageien (Verbot der Anbindehaltung und Unfallgefahr); Verwendung nicht tiergerecht (3,5,6,7,8,9,10,11,12,15)
  • Beleuchtungskörper, bei denen die Gefahr des Stroboskopeffekts (Flimmern) durch Fehlen eines elektronischen Vorschaltgeräts gegeben ist. (1,4,5,7,9,12)
  • Produkte, die einer tierunwürdigen Verwendung von Vögeln dienen (zB Skateboards, Rollschuhe, Fahrräder, Hauben, etc.);( 3,6,7,8,9,11,12,15)
  • Literatur und Zubehör für das Training von Papageien, wenn dieses darauf abzielt, die Tiere zu dressieren oder ihnen artuntypische Verhaltensweisen beizubringen. (5,7,8,9,11,12,13,15)
  • Spielsachen, die nicht schwermetallfrei sind bzw. jene, bei denen eine Giftigkeit oder Gefährdung der Vögel durch Verschlucken von Kleinteilen nicht ausgeschlossen werden kann. (3,4)
  • Milbensprays und ähnliche Produkte, da sie meist unsachgemäß angewandt werden (was zu Todesfällen führen kann) und die Diagnose und Therapie von Parasiten ausschließlich Tierärzten vorbehalten ist. (1,2,5,7,8)
  • Gesangsbauer für Kanarienvögel und Wellensittiche (5,7,8,9,10,11,12,13)

2. Kategorie "zulässig u.U." 

  • "Freisitze" für Papageien nur dann zulässig, wenn die Produktinfo mündlich oder schriftlich klarstellt, dass ein Freisitz nur eine von vielen Strukturen darstellen darf und keine Fußketten verwendet werden dürfen.
  • Handaufzuchtfutter ist nur dann zulässig, wenn die Produktinfo mündlich oder schriftlich klarstellt, dass die Handaufzucht von Papageien grundsätzlich verboten ist und nur aus Tierschutzgründen (verwaistes Jungtier) durchgeführt werden darf.

3. Kategorie "zulässig"          

  • Alle nicht anders eingeordneten Produkte, welche den Kriterien entsprechen

4. Kategorie "empfehlenswert"

  • Beschäftigungsmaterialien und Strukturelemente (zB Schaukeln, Mineralsitzstangen), die aus Naturmaterial bestehen und / oder die geistigen Fähigkeiten von Papageien fördern ("Intelligenzspiele")
  • Nahrungsergänzungsmittel wie Kalziumpräparate, Vitamine und Spurenelemente
  • Tageslichtlampen mit UV-Anteil und flimmerfreien Lichtleisten (mit EVG)
  • Informationen und Demonstrationen zum Volierenbau
In Kooperation mit:
Placeholder image
Placeholder image
 
Partner:
Placeholder image
Placeholder image Placeholder image
Placeholder image Placeholder image
Medienpartner:
Placeholder image Placeholder image
Placeholder image Placeholder image
Placeholder image Placeholder image
Placeholder image Placeholder image
Placeholder image Placeholder image
Placeholder image Placeholder image
Placeholder image Placeholder image